YouTube & sonstige Video-Fundstücke!

Spring
Beiträge: 1929
Registriert: Di 13. Sep 2016, 07:44
Hat sich bedankt: 405 Mal
Danksagung erhalten: 2234 Mal

Re: YouTube & sonstige Video-Fundstücke!

Beitrag von Spring »

Abel hat geschrieben: Mo 4. Jan 2021, 21:00 Hirten in MV und der Wolf:

In MV sollen wohl schon etliche einem Wolf begegnet sein. Meist im Wald, nur ein Tier und mindestens 30 Meter Sicherheitsabstand.

Ich frag mich immer was passiert wenn man auf ein Rudel treffen würde. An für sich greifen die ja keine Menschen an, aber ausprobieren möcht ich das auch nicht. Ist halt für uns Angler interessant, die gerne mal an den entlegensten Orten angeln gehen. Was macht man beispielsweise wenn da plötzlich 3 Tiere beim Nachtangeln hinter einem stehen? Ich glaub da geht die Düse...
Dialog und Lebensweisheit von Arthur Spooner

Arthur: Ich glaube Verlierer sind die wahren Gewinner!
Doug: Und was sind dann die Gewinner?
Arthur: Die bleiben Gewinner. Den Titel kannst du ihnen nicht nehmen, schließlich haben sie ja mal gewonnen !
Boeller
Beiträge: 2443
Registriert: So 6. Aug 2006, 14:08
Hat sich bedankt: 712 Mal
Danksagung erhalten: 2197 Mal

Re: YouTube & sonstige Video-Fundstücke!

Beitrag von Boeller »

Vom Grunde her begrüße ich es, dass ausgerottete Tiere sich wieder ausbreiten, so auch beim Wolf. Allerdings muss es auch Bedingungen geben vereinzelt Tiere zu schießen. Der Wolf gibt seine Erfahrungen über Generationen weiter und wenn er merkt, dass der Mensch ihm nicht gefährlich wird, wird er für den Menschen gefährlich.
Nutztierhalter müssen damit klar kommen und entsprechend Vorkehrungen treffen und zum Beispiel Herdenschutzhunde halten. In Afrika benutzen sie zum Beispiel anatolische Hirtenhunde, bis zu 90kg schwer. Da traut sich dann kein Gepard oder Leopard mehr ran.
Das Tier war zu erst da und damit in Zukunft noch alle Tiere auf diesen Planeten leben, muss man irgendwo wieder anfangen dies auch zuzulassen.
PZ-Martin hat geschrieben: Sa 29. Aug 2020, 16:44 Ich kenne niemanden der durch eine Atombombenexplosion geschädigt wurde. Also von mir aus können die Dinger in den freien Verkauf gehen.
Benutzeravatar
Kotte59
Beiträge: 1954
Registriert: Fr 27. Aug 2004, 16:02
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 528 Mal
Danksagung erhalten: 816 Mal

Re: YouTube & sonstige Video-Fundstücke!

Beitrag von Kotte59 »

Boeller hat geschrieben: Mi 6. Jan 2021, 12:19 Vom Grunde her begrüße ich es, dass ausgerottete Tiere sich wieder ausbreiten, so auch beim Wolf. Allerdings muss es auch Bedingungen geben vereinzelt Tiere zu schießen. Der Wolf gibt seine Erfahrungen über Generationen weiter und wenn er merkt, dass der Mensch ihm nicht gefährlich wird, wird er für den Menschen gefährlich.
Nutztierhalter müssen damit klar kommen und entsprechend Vorkehrungen treffen und zum Beispiel Herdenschutzhunde halten. Das Tier war zu erst da und damit in Zukunft noch alle Tiere auf diesen Planeten leben, muss man irgendwo wieder anfangen dies auch zuzulassen.
Ich weiß nicht, warum nur in Deutschland und nicht in Polen, Russland, den Balkanstaaten oder den skandinavischen Ländern so ein Tam Tam um den Wolf gemacht wird. Dort ist die Population wesentlich dichter. Die Menschen dort leben seit Jahren mit dem Tier zusammen und es harmoniert. Es gibt gesetzlich vorgegebene Abschussquoten, die dann aber auch genau eingehalten werden.
Hier hat man sich vor zwanzig Jahren gefreut, dass der Wolf zurück ist und heute wünschen ihn viele wieder zur Hölle. Es werden in den Medien Schreckensmeldungen verbreitet und Schauermärchen erzählt. Dabei ist nicht ein Fall bekannt, dass ein Wolf einen Menschen angegriffen oder gar getötet hat, ausser wenn das Tier vieleicht krank war.
Ich bin froh darüber, dass er zurück ist und wenn er sich ab und zu ein Stück Vieh holt mag es für dessen Besitzer bedauerlich sein. Aber es gibt von der EU Entschädigungen, die natürlich eingefordert werden müssen, anstatt gleich eine Hexenjagd anzuzetteln.
Ich finde übrigens die Meinungen ( im Video) zweier dieser Schafszüchter sehr tolerant. Und dass es möglich ist, sich gut gegen den Wolf zu schützen, zeigt das Beispiel aus Brandenburg.
Sicher eine Kostenfrage, aber es wird subventioniert.
Wir haben in Brandenburg unser WE Waldgrundstück in der Nähe von Storkow, dort sind oft große Schafs und Ziegenherden in der Heide eingezäunt, bewacht von in dem Beitrag erwähnten Herdenschutzhunden. Es ist noch nie was passiert.
Wer die Wahrheit spricht, braucht ein schnelles Pferd… (altes Sprichwort)
Benutzeravatar
Zircus
Beiträge: 2943
Registriert: Di 18. Apr 2006, 20:12
Hat sich bedankt: 311 Mal
Danksagung erhalten: 1585 Mal

Re: YouTube & sonstige Video-Fundstücke!

Beitrag von Zircus »

Ich gehe ja auch viel angeln und habe auch schon dabei einen Wolf gesichtet.
Die Tiere haben mehr Angst vor uns als wir vor Ihnen haben müssen.
Problematisch wird es nur in einem kalten langen Winter, wenn er nix zu fressen findet.
Mir fällt ein, dass es auch dort eine Lösung gibt. Ein Glück vergisst das Weltnetz nix.
https://www.spiegel.de/panorama/13-jaeh ... 40602.html

Funktioniert bestimmt auch mit Schlager...
Benutzeravatar
rob
Beiträge: 2005
Registriert: Di 3. Apr 2012, 16:10
Hat sich bedankt: 180 Mal
Danksagung erhalten: 1047 Mal

Re: YouTube & sonstige Video-Fundstücke!

Beitrag von rob »

Boeller hat geschrieben: Mi 6. Jan 2021, 12:19 Vom Grunde her begrüße ich es, dass ausgerottete Tiere sich wieder ausbreiten, so auch beim Wolf.
In Wolf-feindlichen Medien (u.a. Springer) steht, dass der Wolf in Deutschland nicht heimisch wäre und deshalb hier nicht hingehöre.

Das kostet mich 5 sek bei Google um zu erfahren, dass diese Tierart bereits seit hunderten Jahren durch Deutschland streunert. Eben nur nicht im 20. Jahrhundert, weil eben der MENSCH den Wolf ausgerottet hatte.

Bei z.B. Nandus regt sich komischerweise keiner auf. Diese Tierart gehört aber nun wirklich nicht auf unsere Felder. Meine Schwester durfte bei Ratzeburg mal eines auf ihrer Motorhaube "begrüßen".

Ich persönlich befürworte die Wiederansiedelung des Wolfes bei uns. Betroffene Schäfer/Bauern sollte entschädigt werden. Dafür gebe ich gerne ein paar Euros Steuergeld hinzu.

Back to Video-Fundstücke. ;-)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor rob für den Beitrag:
Kotte59 (Mi 6. Jan 2021, 13:32)
Bewertung: 0.95%
Benutzeravatar
Kotte59
Beiträge: 1954
Registriert: Fr 27. Aug 2004, 16:02
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 528 Mal
Danksagung erhalten: 816 Mal

Re: YouTube & sonstige Video-Fundstücke!

Beitrag von Kotte59 »

Zircus hat geschrieben: Mi 6. Jan 2021, 13:04 Ich gehe ja auch viel angeln und habe auch schon dabei einen Wolf gesichtet.
Die Tiere haben mehr Angst vor uns als wir vor Ihnen haben müssen.
Problematisch wird es nur in einem kalten langen Winter, wenn er nix zu fressen findet.
Mir fällt ein, dass es auch dort eine Lösung gibt. Ein Glück vergisst das Weltnetz nix.
https://www.spiegel.de/panorama/13-jaeh ... 40602.html

Funktioniert bestimmt auch mit Schlager...
Helge Schneiders "Klapperstrauß" sollte reichen ... :lol:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kotte59 für den Beitrag:
Handgemenge (Mi 6. Jan 2021, 21:07)
Bewertung: 0.95%
Wer die Wahrheit spricht, braucht ein schnelles Pferd… (altes Sprichwort)
Benutzeravatar
Jakob
Beiträge: 270
Registriert: Mi 21. Feb 2007, 20:05
Hat sich bedankt: 801 Mal
Danksagung erhalten: 73 Mal

Re: YouTube & sonstige Video-Fundstücke!

Beitrag von Jakob »

Spring hat geschrieben: Mi 6. Jan 2021, 11:56
In MV sollen wohl schon etliche einem Wolf begegnet sein. Meist im Wald, nur ein Tier und mindestens 30 Meter Sicherheitsabstand.

Ich frag mich immer was passiert wenn man auf ein Rudel treffen würde. An für sich greifen die ja keine Menschen an, aber ausprobieren möcht ich das auch nicht. Ist halt für uns Angler interessant, die gerne mal an den entlegensten Orten angeln gehen. Was macht man beispielsweise wenn da plötzlich 3 Tiere beim Nachtangeln hinter einem stehen? Ich glaub da geht die Düse...
Respekt bzw. "Angst" ist sicherlich menschlich (haha, schönes Wortspiel) und in gewisser Hinsicht (Respekt) auch angebracht. Normalerweise sollte dich als ausgewachsenen Menschen der Wolf meiden - egal, ob im Rudel oder einzeln. Wenn wirklich die Distanz einmal zu gering wird, der eigenen Einschätzung nach, sollte Mensch auf jeden Fall Lärm machen.

Viele Säugetiere und besonders Raub- und Fluchttiere orientieren sich maßgeblich bei der Beurteilung einer potentiellen Gefahr daran, wie laut das Geschöpf in seiner Umgebung ist. Ein Raubtier der höchsten Ebene (Apex predator oder so ähnlich genannt) braucht niemanden zu fürchten und verhält sich auch so. Er ist laut, macht auf sich aufmerksam, alle anderen wissen, wo er sich aufhält. Dies zeigt vor allem, dass du selbst davon ausgehst, dass dir keiner was kann. Wäre dies nicht so und du wärst hoch gefährdet (z.B. gefressen zu werden), dann würdest du leise durch die Gegend schleichen.

Wilde Tiere leben ja in einer durchaus gefährlichen Realität, da gibt es kein soziales Netz und keinen Restart wie bei Super Mario. Wenn sich ein Wolf bei einem Kampf mit einem wehrhaften Gegner verletzt, dann wird ihn diese Verletzung höchstwahrscheinlich ebenso wie bei einem verletzten Reh zu einem langsamen Tod verurteilen. Es lohnt einfach das Risiko nicht, gegen jemanden anzutreten, "nur" um ihn zu fressen, der einem potentiell das Bein bricht. Dann doch lieber ne andere Beute suchen.

Heißt nicht, dass es niemals vorkommen wird, wie schon hier erwähnt, mag/kann es Tiere geben, die sich eben nicht "normal" verhalten.
HakunaMatata
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: YouTube & sonstige Video-Fundstücke!

Beitrag von HakunaMatata »

Helge Schneiders "Klapperstrauß" sollte reichen ... :lol:

Der Wolf- Das Lamm- Auf der grünen Wiese-Hurz

Könnte auch klappen
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor HakunaMatata für den Beitrag:
beiNZ (Mi 6. Jan 2021, 21:53)
Bewertung: 0.95%
beiNZ
Beiträge: 629
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 01:00
Wohnort: M-V
Hat sich bedankt: 596 Mal
Danksagung erhalten: 194 Mal

Re: YouTube & sonstige Video-Fundstücke!

Beitrag von beiNZ »

HakunaMatata hat geschrieben: Mi 6. Jan 2021, 20:39 Helge Schneiders "Klapperstrauß" sollte reichen ... :lol:

Der Wolf- Das Lamm- Auf der grünen Wiese-Hurz

Könnte auch klappen
Klappt bei Raubtieren bestimmt ;)
Hatten Marder auf dem Dachboden. 2 Tage Dauerbeschallung in vollster Power mit NDR1 u. wahrscheinlich war auch Helene Fischer dabei,
und die Viecher waren wech.
Nichts mehr mit Marderhochzeitstanz in unserer Nähe und so :lol:
Benutzeravatar
HAN(SA)NES
Beiträge: 1290
Registriert: Sa 23. Apr 2005, 18:30
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: YouTube & sonstige Video-Fundstücke!

Beitrag von HAN(SA)NES »

Boeller hat geschrieben: Mi 6. Jan 2021, 12:19 Vom Grunde her begrüße ich es, dass ausgerottete Tiere sich wieder ausbreiten, so auch beim Wolf. Allerdings muss es auch Bedingungen geben vereinzelt Tiere zu schießen. Der Wolf gibt seine Erfahrungen über Generationen weiter und wenn er merkt, dass der Mensch ihm nicht gefährlich wird, wird er für den Menschen gefährlich.
Nutztierhalter müssen damit klar kommen und entsprechend Vorkehrungen treffen und zum Beispiel Herdenschutzhunde halten. In Afrika benutzen sie zum Beispiel anatolische Hirtenhunde, bis zu 90kg schwer. Da traut sich dann kein Gepard oder Leopard mehr ran.
Das Tier war zu erst da und damit in Zukunft noch alle Tiere auf diesen Planeten leben, muss man irgendwo wieder anfangen dies auch zuzulassen.
Wolf gegen Tier ist die Natur, Wolf gegen Mensch existiert fast gar nicht, also keine Panik ;)

Der Wolf hat in der Regel Angst vor dem Menschen. Obwohl es mittlerweile 17.000 Wölfe in Europa gibt und somit nahezu täglich Begegnungen zwischen Mensch und Wolf vorkommen, bleiben diese für den Menschen fast immer unbemerkt. In Mitteleuropa gibt es keinen einzigen dokumentierten Fall, in dem ein Mensch von einem gesunden, wildlebenden Wolf angegriffen wurde. Auch in stark touristisch genutzten Gebieten wie etwa der Italienischen Toskana, leben hunderte Wölfe vom Menschen weitgehend unbemerkt. Wie jedes Wildtier hat natürlich auch der Wolf das Potential, gefährlich zu sein. Wo es in Europa Angriffe gab, wurden diese jedoch vom Menschen verursacht oder sind der Tollwut (die in Österreich seit 10 Jahren ausgerottet ist), zuzuschreiben.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor HAN(SA)NES für den Beitrag:
lunky (Do 7. Jan 2021, 15:04)
Bewertung: 0.95%
F.C.Hansa Rostock-Wir sind der Verein-

SPENDE BLUT
Antworten